ZAUS-Anekdoten

Das Kartenhaus
Es war in Berlin 2001... Meine Tante hatte anlässlich ihres 50sten Geburtstags die ganze Familie auf einen Berlin-Kurztrip eingeladen.

Nach einem großen Familienessen waren wir dann noch in der Bar neben dem Hotel, um den Abend abzuschließen. Irgendwie war mir wohl kurz langweilig und ich begann mit den vorhandenen Bierdeckeln ein kleines Kartenhaus zu bauen.

Der Kellner, der das bemerkte, knallte mir dann plötzlich einen zusätzlichen ca. 15 cm hohen Stapel neuer Bierdeckel hin. Mit den vorhandenen und neuen Bierdeckeln baute ich dann ein etwas größeres Kartenhaus...

Nach der Fertigstellung wollte ich dieses dann fotografieren, doch musste das Haus eine Sekunde vor dem Foto in sich zusammenstürzen... :-(

Also überdachte ich nochmal die Statik und baute es halt ein zweites mal auf...
Zur Sicherheit hat dann gleich mein Onkel währenddessen Fotos gemacht
(siehe rechts oben), aber das Haus hielt diesmal auch nach der Fertigstellung allen Erschütterungen stand...! (siehe rechts unten)
Um es dann einzureißen mussten wir doch einiges anstellen...

Also nur nicht unterkriegen lassen... ;-)


Das verbaute Material...


Konzentration, Konzentration, Konzentration


Mit ein bisschen Geduld und Ausdauer
kann man Großes erreichen...

"Meister ZAUS" Warum ich in der Schule den Titel "Meister ZAUS" bekam

Es war in einer Biologie-Stunde irgendwann in der Oberstufe...
Irgendwie hatte ich wohl gerade Langeweile und nervte meine Nachbarin die im Hörsaal eine Reihe unter mir saß. Wie man das so manchmal von Frauen kennt, beschwerte Sie sich dann. Als sie wieder nach vorne schaute, deutete ich mit meinem Schulordner an, dass ich diesen auf ihren Kopf fallen lassen würde.
Das sah unser lieber Lehrer Herr Dr. Holzmann... und brachte folgenden Spruch:
"Meister ZAUS, es ist wohl nicht die feine Art, seine Nachbarin mit dem Leitz-Ordner zu erschlagen..."
Seitdem wurde ich in der Schule "Meister ZAUS" genannt... :-)

  

... ...mal schauen, was mir noch so alles einfällt...



© Marcus Zaus - 2008